Donauwörth 0906-20384 / Meitingen 08271-428566 dr.schott@web.de

FORL und Gingivitis bei Katzen

Etwa 75% aller Katzen leiden unter ernst zu nehmenden Erkrankungen der Maulhöhle.

Am häufigsten kommt es zu Resorptiven Läsionen oder hochgradigen Entzündungen des Zahnhalteapparates (Gingivostomatitis).

Resorptive Läsionen (RL oder FORL)

Laut verschiedener Studien erkrankt jede 2. Katze an Resorptiven Läsionen (auch Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen) der Zähne.

Bei dieser Erkrankung, die überaus schmerzhaft ist, kommt es zu einer Zerstörung der Zahnhartsubstanz durch körpereigenen Abbauzellen (Odontoklasten).

Als Ursache für die Entstehung werden fortgeschrittenes Alter oder aber unspezifische Entzündungsprozesse diskutiert.

Die resorptiven Veränderungen beginnen im Wurzelbereich, weshalb man die Zähne der Katze immer röntgen sollte. Oft sieht man gerade im Anfangsstadium dem Zahn von außen noch nicht viel an.

Deshalb gehört zur professionellen Zahnbehandlung der Katze immer auch das Röntgen des kompletten Gebisses dazu!

Chronische Gingivostomatitis

Bei dieser Erkrankung leidet die Katze unter einer chronischen hochschmerzhaften Entzündung des Zahnfleisches und der Maulschleimhäute.

Ursache sind Infektionen mit Viren (Calici- und Herpesvirus) und dabei vor allem einer Überreaktion des Immunsystems auf diese Reize. Oftmals sind Katzen betroffen, die ursächlich unter einer Leukose- oder FIV-Infektion leiden, weshalb immer auch eine Blutuntersuchng sinnvoll ist.

Rassekatzen scheinen dabei häufiger betroffen zu sein.

Share This